SinnJa - Spirituelles MentalCoaching
SinnJa - Spirituelles MentalCoaching

Dem EGO ein Gesicht geben
 

...mein Weg zu Freund EGOn

 

 

 

 

Freund EGOn, ...mein lieb-gewonnener innerer Schweinehund
 

 

 

 

 

Es ist noch gar nicht so lange her als ich begann eine ganz besondere innere Freundschaft zu schließen. Es war auf einer meiner Weiterbildungsveranstaltungen. Wir sahen einen Film der mir auf sehr anschauliche Weise klar machte warum ich eigentlich seit Jahren so funktioniere wie ich so funktioniert habe.
Ich lernte aus dem Film die Entstehungen der Einbahnstraßen in meinem Kopf. Ich lernte warum ich immer wieder den gleichen Weg eingeschlagen habe, warum ich immer wieder die gleichen "Fehler" machte ..warum ich nicht "von der Stelle kam". Ich erkannte, dass ich gar nicht anders konnte. Die Autobahnen in meinem Kopf waren mit so tiefen Spurrillen versehen, dass es ohne mein bewusstes dazutun keine Chance gab die Strecke vorzeitig an der nächsten Ausfahrt zu verlassen. Mir wurde klar, dass nur SELBSTbewusstes Ändern der Streckenführung, also der Bau einer ganz neuen A7 in meinen Hirnwindungen, hier Abhilfe schaffen könnte.

 

Allerhand ist passiert in unserem Leben. Auf unserem Lebensweg den ein jeder bisher gegangen ist. Wir wurden geführt; geführt durch unsere Bewertungen. Viel haben wir auf diesem Weg getan, haben uns angestrengt für dies oder jenes, haben uns bewegt, geplant und entschieden. Wir haben geliebt und gehasst, waren glücklich und traurig, haben verflucht und verdammt, haben gewollt und versucht, gewünscht und gehofft, gegeben und genommen, haben gekämpft und gewonnen, gekämpft und verloren. Aber wann nahm dieses Dilemma seinen Anfang?

 

So wie ich es heute verstehe, begann es bereits damals. Damals als gerade Neugeborenes Erdenkind, damals als ich Säugling war - denn damals war ich noch ganz ich SELBST. Und dann begann meine  Entwicklung zum denkenden Menschen.
 
Unterschiedliche Denkmuster und Verhaltensweisen haben seitdem mein Leben geprägt, und mein Denken wurde mehr und mehr zum Regisseur meiner Emotionen. Unzählige dieser Zu-stände hat jeder von uns seit seiner Geburt mittlerweile durchlebt, Gefühle von Freude und Erfüllung, aber auch von Traurigkeit und Leid. Schon bald identifiziert sich der Mensch überwiegend mit seinen Emotionen und Gedanken, und immer weniger mit dem, was wirklich ist. Er bewertet für sich aus seinen Erfahrungen heraus, oft sogar noch mehr aus dem was Andere ihm erzählten und baut seine ersten Einbahnstraßen in seinem Kopf, ....EGOn entsteht.
Je stärker dabei belastende Emotionen wirken, desto intensiver wird der Mensch versuchen, sich davor zu schützen. Meistens wird er durch den Einsatz seiner individuell bevorzugten "Hilfsmittel" aus seiner von Angst und Schmerz geprägten Realität in ein Pseudo-Nirwana flüchten, anstatt die belastenden Emotionen zu durchleben und neu zu verarbeiten. Flucht bringt keine Befreiung, denn die belastenden Emotionen lösen sich durch Flucht nicht auf, im Gegenteil. EGOn wird lediglich mit Energie versorgt und zunehmend gestärkt. EGOn sagt in einem immer stärkeren Ausmaß "ich will, ich brauche, ich suche, ich wünsche - und: ICH lehne ab".
 
EGOn scannt jede Erfahrung auf bereits gemachte (angeblich) vergleichbare Erfahrungen. Neues macht für EGOn nicht wirklich Sinn, denn Neues birgt auch immer wieder die Gefahr Unbekanntes zu erleben. Unser Ego spezialisiert sich, das Ego funktioniert - und das Ego lenkt. Spätestens dann identifiziert sich der Mensch überwiegend mit seinem Ego und nicht mehr mit seinem Selbst. Denn: EGOn ist nicht Gefühl, EGOn ist Emotion! Und da liegt das Paradoxum was es zu erkennen gilt. Unser EGO "erzählt" uns keine Gefühle, er verkauft uns seine ("meine") Bewertungen als vermeintliches Gefühl. Doch das was er uns als Gefühl erklärt sind Emotionen! Denn: Gefühl ist immer schön. Alles Andere was nicht schön ist, wie z.B. Trauer, Angst, Leid trägt nur einen Gefühls-Scheinmantel. Unschönes ist nie Gefühl, sondern immer kopfgemacht, ist immer Emotion.


Diesen Unterschied zu erkennen ist der Weg. Dadurch bin ich in der Lage dieses Unschön auch zu ändern. Denn, bewerten tue ja ich. Durch Manifestationen einer festen Ausrichtung in meinem Denken. Der Unterschied im Gesichtsausdruck von Kleinkindern und von Erwachsenen ist offensichtlich. In den Gesichtern junger Menschen spiegelt sich Lebensfreude, die man in den Gesichtern von älteren Menschen immer seltener entdecken kann. Der innere Zustand eines Menschen prägt seinen äußeren Ausdruck.

 

Nachdem mir dieser EGOn zweckgebundene Leidens-weg gefühlt! klar geworden war, gab es für mich nur eine Möglichkeit dies zu ändern: EGOn wertschätzen. Denn, seit Jahren hat er versucht mich auf seine Weise  zu beschützen, nach meinem Verständnis immer mit dem Ziel mir "Leid zu ersparen". Dies hatte "leider" auch zu Folge dass ich keine neuen Erfahrungen gemacht habe, mir so manches nicht NEU angesehen, nicht NEU ERLEBT habe. Ich war immer wieder auf der gleichen Autobahn unterwegs.


Seit einiger Zeit nun haben WIR BEIDE, ICH und EGOn beschlossen dies zu ändern. Wir gehen nun GEMEINSAM durch die Welt, wissen um die alten Erfahrungen, um die alten Autobahnen im Kopf und bemühen uns nun im HIER und JETZT dieses neu zu erfahren.
 
...die Welt IST schön, dies (wieder)zu erkennen ist der RICHTIGE WEG.

 

Sven Kenan* Philipps                  

Rufen Sie einfach an unter 04487-9204599 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Dalmanuta Meditation:

 

nächstes Freitags-Treffen am

15. Dezember um 19.15 Uhr.

Deine Anmeldung ist für die Teilnahme erforderlich.

Bitte nutze dazu das Kontaktformular, oder sende mir eine Mail.

Nächster Termin: Frühjahr 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sonja Abels - Impressum